Colunistas

17/04/2013

Unglückliche deutsche Jugendliche - von Henning Fülbier*

die Nachrichten klangen äußerst dramatisch: „Unsere Kinder werden immer unglücklicher“, „Jung – wohlhabend – unglücklich“, so stand es in der vergangenen Woche in vielen deutsche Zeitungen.

AHAI Nr. 976 Kommentar Nr. 104

Meine lieben Hörerinnen und Hörer in Brasilien,

die Nachrichten klangen äußerst dramatisch: „Unsere Kinder werden immer unglücklicher“, „Jung – wohlhabend – unglücklich“, so stand es in der vergangenen Woche in vielen deutsche Zeitungen.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, hatte herausgefunden, dass deutsche Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren erstaunlich unzufrieden mit ihrem Leben seien. Von den 29 untersuchten Staaten landeten die jungen Deutschen auf einem schlechten 22. Platz.

Was an diesem Ergebnis verwundert, ist die Tatsache, dass Deutschland einen rekordverdächtigen Spitzenplatz einnimmt, wenn man sich die äußeren Lebensbedingungen der jungen Menschen ansieht. Es geht ihnen nämlich ausgesprochen gut. Sie genießen mehr Wohlstand, Gesundheit, Bildung und günstigere Wohn- und Umweltbedingungen als die Jugendlichen in den meisten anderen Ländern.

Doch wie ist der Widerspruch zu erklären – reich, aber unglücklich? Leider haben sich nur wenige Zeitungsredakteure die Mühe gemacht, die Zahlen der Unicef genau zu lesen und zu interpretieren. Dann wäre ihnen sicherlich aufgefallen, dass die Gruppe der unzufriedenen Jugendlichen in Deutschland , die sich über Leistungsdruck und fehlende Zukunftsperspektive beklagen, zahlenmäßig ziemlich klein ist und nur unwesentlich größer ist als in den anderen Staaten. Daraus auf eine weit verbreitete Unzufriedenheit zu schließen, ist schlichtweg unzulässig.

Ich bin der Meinung, man sollte bei solchen reißerischen Meldungen, die sich zudem noch auf scheinbar objektive Statistiken berufen, ein gesundes Misstrauen haben und genau hinschauen.

Bis zum nächsten Mal

Ihr Henning Fülbier

Kontakt: henning@fuelbier.de

*Henning Fülbier war neun Jahre lang zuständig für die Fachberatung Deutsch in brasilianischen Gymnasien von Rio Grande do Sul und Santa Catarina und ist heute unser Beobachter und Kommentator in Berlin



Comentários

deslogado
3CXWSrpG5VjW 27/01/2014, às 00:28

No quostien this is the place to get this info, thanks y\'all. http://bcleriwlx.com [url=http://nuybqhgk.com]nuybqhgk[/url] [link=http://sqcbvicnmt.com]sqcbvicnmt[/link]

deslogado
0QwqORp1s 10/01/2014, às 02:17

Maia\'s story is wonderful. My moenkys live at the beach and will only eat a little bit of fish. It took M1 catching his own flounder to try it. That may be the trick having kids forage, hunt gather their own food might excite them to try new foods. Love this post.

deslogado
Ndh4h6u5KL 08/01/2014, às 23:57

That\'s a genuinely imievsspre answer.

deslogado
Klaus Bouda 18/04/2013, às 13:45

Den Menschen in Deutschland ist es über Jahrzehnte einfach zu gut gegangen, als das man mental schliesslich vorbereitet war auf die unvorhersehbaren radikalen Veränderungen der Arbeitswelt, die sich in den letzten 20 Jahren nach und nach ergaben. Nach wie vor ist es allerdings in der Regel so, dass wer die Arbeit und eventuell auch einen Lebensmittelpunktwechsel nicht scheut, auch heute an der sogenannten Wohlstandsgesellschaft teilnehmen kann. Diese Bürger gehören sicherlich nicht- oder kaum - zu den als \"unglücklich\" in der Statistik festgehalten Jugendlichen! Wer allerdings zum Beispiel nach der Wiedervereinigung der beiden Teile Deutschlands es nicht schaffte in Arbeit zu gelangen, um an dem so lange bewunderten kapitaistischen Wohlstand nun teilnehmen zu können, der befindet sich heutzutage in schlechterer \"unglücklicherer\" Verfassung als er sich vorher in der sogenannten DDR befand, wo es keine Arbeitslosigkeit - allerdings OHNE Freiheit - gab.

deslogado
Klaus Bouda 18/04/2013, às 13:40

Den Menschen in Deutschland ist es über Jahrzehnte einfach zu gut gegangen, als das man mental schliesslich vorbereitet war auf die unvorhersehbaren radikalen Veränderungen der Arbeitswelt, die sich in den letzten 20 Jahren nach und nach ergaben. Nach wie vor ist es allerdings selbst auf diesem schwieriger gewordenen Arbeitsmarkt in der Regel so, dass wer die Arbeit und eventuell auch einen Lebensmittelpunktwechsel nicht scheut, auch heute an der sogenannten Wohlstandsgesellschaft teilnehmen kann. Diese Bürger gehören sicherlich nicht- oder kaum - zu den als \"unglücklich\" in der Statistik festgehalten Jugendlichen! Wer allerdings zum Beispiel nach der Wiedervereinigung der beiden Teile Deutschlands es nicht schaffte in Arbeit zu gelangen, um an dem so lange bewunderten kapitaistischen Wohlstand nun teilnehmen zu können, der befindet sich heutzutage in schlechterer \"unglücklicherer\" Verfassung als er sich vorher in der sogenannten DDR befand, wo es keine Arbeitslosigkeit - allerdings OHNE


  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
Logomarca oficial da imigração alemã no Brasil. Reprodução liberada e recomendada, para uso não comercial.
Para uso comercial e originais em alta resolução: contato@brasilalemanha.com.br.

© 2004-2021 BrasilAlemanha - O portal oficial da imigração alemã no Brasil - Todos os direitos reservados

Desenvolvido por Sapiência Tecnologia

Publicidade