Colunistas

22/05/2016

Faire Preise für Lebensmittel - von Henning Fülbier*

Das Foto hat mich erschreckt. In Niedersachsen versprühten Bauern ganze Wagenladungen von Milch auf ihre Felder. Die Preise waren wieder einmal ins Bodenlose gefallen.

Ursache: ein Überangebot an Milch. Der Protest der Bauern richtet sich dagegen, dass sie von ihren Produkten kaum noch leben können.

Noch dramatischer sieht freilich die Situation beim Handel mit Entwicklungs- und Schwellenländern aus. Preisverfall auch hier: beim Kaffee und Kakao, beim Zucker und den Bananen. Es herrscht auch hier ein Überangebot auf dem Weltmarkt, worunter die Kleinbauern in Afrika, Asien und Lateinamerika enorm leiden.

Daher ist schon vor rund 25 Jahren eine Initiative mit dem Namen Fairtrade entstanden. Sie hat sich einen fairen Handel mit landwirtschaftlichen Produkten auf die Fahnen geschrieben. Inzwischen kann man in Deutschland Obst, Zucker, Fruchtsäfte, Reis, Gewürze und Wein, ja sogar Blumen und Kleidung kaufen, die ein Siegel von Fairtrade haben. Die Produkte sind im Laden zwar etwas teurer, dafür hat der Käufer aber die Garantie, dass die Produzenten fair behandelt werden. Die Bauern bekommen z.B. höhere und stabilere Preise. Es wird auf menschenwürdige Arbeitsverhältnisse geachtet und in Ausbildung, Infrastruktur und Umweltschutz investiert.

1,6 Millionen Bauern und Plantagenarbeiter in 74 Ländern profitieren von Fairtrade, auch in Brasilien. Dort existiert eine Orangenkooperative in Maringa, Paraná, und eine Plantage für Limetten und Mangos in Itaberaba im Staate Bahia.

Fairtrade-Produkte werden in Deutschland in großen Supermärkten angeboten und immer mehr gekauft. Während der Lebensmittel-Handel oft unter den fallenden Umsätzen leidet, steigt der Umsatz von fair gehandelten Produkten Jahr für Jahr. Ein hoffnungsvolles Zeichen


*Henning Fülbier,
 Regisseur, Theaterpädagoge und Autor, war neun Jahre lang Fachberater für Deutsch an südbrasilianischen Schulen von Rio Grande do Sul und Santa Catarina und Dozent für Deutsch als Fremdsprache am IFPLA in Ivoti, RS. Heute, u. a., unser Beobachter und Kommentator in Berlin für die Radiosendung AHAI – Die Deutsche Stunde der Gemeinden – Bl. 01 und Kolumnist bei www.brasilalemanha.com.br.
E-Mail: henning@fuelbier.de



Comentários

Participe! Aqui sua opinião vale muito.


  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
Logomarca oficial da imigração alemã no Brasil. Reprodução liberada e recomendada, para uso não comercial.
Para uso comercial e originais em alta resolução: contato@brasilalemanha.com.br.

© 2004-2021 BrasilAlemanha - O portal oficial da imigração alemã no Brasil - Todos os direitos reservados

Desenvolvido por Sapiência Tecnologia

Publicidade