Die Stadt Forquetinha, RS – von Anja Dullius*

Heute erzähle ich nicht von einem Ort in Deutschland, sondern von einem Kleinod in Südbrasilien in der Nähe der Stadt Lajeado, ein Ort der mir sehr gefallen hat und dessen Liebe zur Tradition ich bewundere. Der Ort nennt sich Forquetinha >  und wirkt mit seinen liebevoll gepflegten, bunten Fachwerkhäusern wie ein Ort, der aus einem deutschen Märchen entsprungen ist.

Auf einer Anhöhe thront das stolz anmutende, große Rathaus im Fachwerkstil als bäuerliches Schloss Neuschwanstein, weiter unten der Kindergarten, nach dem Märchen „Rotkäppchen“ der Gebrüder Grimm benannt zeigt eine kunstvoll bemalte Außenfassade mit einer Szene aus dem Märchen. Kulturpflege und die Erhaltung der deutschen Tradition ist den Forquetinensern wichtig: so kann man im Freilichtmuseum „Parque Christoph Bauer“ alte, originale Bauernhäuser und Ställe aus der Zeit der deutschen Einwanderung bewundern, die andernorts demontiert und im Parque wieder aufgebaut und restauriert wurden.

Monumente erinnern an typisch deutsche Traditionen aus der Auswandererzeit, wie der Schlachttag, deutsche Musik und Tanz, die deutsche Küche und die deutsche Bauweise der Fachwerkhäuser. Für Kinder gibt es im Parque die Märchenwelt der Gebrüder Grimm zum Entdecken und Erleben. Der Parque dient aber nicht nur als Ausflugsziel für Touristen und Familien, sondern kann für Expositionen traditioneller Produkte, für festliche Anlässe und Tanzveranstaltungen genutzt werden.

Örtliche Vereine finden eine Lokalität und selbst für sportliche Aktivitäten wie Eisstockschießen gibt es Platz. Somit ist der Parque auch ein Ort, der von den Forquetinensern selbst genutzt werden kann, ein Ort mit deutscher Tradition für alle.

 

*Anja Dullius ist Mikrobiologin aus dem Bodensee-Gebiet im Süden Deutschlands,  Kommentatorin der Radiosendung AHAI – Die deutsche Stunde der Gemeinden > Block 02 und Kolumnist bei www.brasilalemanha.com.br. Sie lebt mit ihrem Ehemann Carlos und den drei Kindern in einer ausgeprägt deutschstämmigen Gemeinde bei Estrela, RS. Beruflich arbeitet sie als Wissenschaftlerin in einem Chemieunternehmen für ein Biogasprojekt, gefördert vom CNPq, entwickelt biotechnologische Produkte und ist an der Universität UNIVATES in Lajeado an einem Projekt zur Untersuchung von Milchsäurebakterien beteiligt. Email: dulliusanja@gmail.com.

 

 

Deixe um comentário

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *