Leituras e música de Angola e Cabo Verde na Livraria/Mondolibro em Berlim

Di.30/10 19:00 Uhr Jose Eduardo Agualusa Lesung

Der angolanische Schriftsteller José Eduardo Agualusa präsentiert und liest Auszüge aus seinen Werken.

José Eduardo Agualusa wurde 1960 in Huambo, Angola, geboren. Er lebte lange in Lissabon und Rio de Janeiro. Bis heute hat er acht Romane, mehrere Bände mit Kurzgeschichten und ein Lyrikband veröffentlicht. Zudem ist er als freier Journalist für Radio und Zeitung tätig. Das Portugiesisch, in dem er schreibt, ist für Agualusa nicht mehr die Sprache der einstigen Kolonialherren, sondern „eine afrikanische Sprache, die Begriffe, Ausdrücke, die Rhythmen und die Gefühle des angolanischen Volkes aufgenommen hat“.

 Agualusa erhielt den Literaturpreis des portugiesischen Fernsehsenders RTP für Nação Crioula (dt.: ”Ein Stein unter Wasser”, übers. Inés Koebel, dtv 1999) und den Independent Foreign Fiction Prize für O Vendedor de Passados (dt.:”Das Lachen des Geckos”, übers.: Michael Kegler, A1 Verlag 2008) Als Stipendiat des Deutschen akademischen Auslandsdienstes lebte er 2000/2001 in Berlin, wo er den Roman O Ano em que Zumbi tomou o Rio schrieb. Auf Deutsch erschienen weiterhin die Romane As Mulheres do meu Pai (dt: ”Die Frauen meines Vaters, übers.: Michael Kegler, A1 Verlag 2010) sowie Barroco Tropical (dt.: “Barroco Tropical”, übers.: Michael Kegler, A1 Verlag 2011), der für den Internationalen Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt nominiert war.

Lesen Sie hier zwei Kurzgeschichten von José Eduardo Agualusa, die mit der Stadt Berlin verbunden sind:

Moderation und Übersetzung: Michael Kegler
Sprache: Portugiesisch und Deutsch

Ort: Brasilianische Botschaft
Wallstr. 57
10179 Berlin

Anmeldung erforderlich unter cultural.berlim@itamaraty.gov.br 

*************************************************************************************************************************************

Mi.31/10 20 Uhr

Aline Frazão

Vorprogramm: Dino D’ Santiago (Kap Verde)

Heiße afrikanische Rhythmen und Jazz-Einflüsse: die sensationelle, vielgelobte Sängerin aus Angola kommt auf Einladung des FESTIVAL BERLINDA zum ersten Mal nach Berlin und stellt ihre CD „Clave Bantu” vor.

Clave Bantu wurde zwischen Luanda, Lissabon, Barcelona, Madrid und Santiago geschrieben, aber die Clave-Bantu-Geschichte beginnt sehr viel früher als diese Reise: Sie hat ihren Ursprung in den tief in der roten Erde Angolas verankerten Wurzeln eines Baumes. Dort begann der Klang dieses Notenschlüssels, fing die Überfahrt an, die Reise über das weite Meer. Die Musik auf Clave Bantu wächst zu einem Baum heran, entstammt dem historischen Wirrwarr Afrikas, kommt aus den Trommeln und heiligen Gesängen, die die Meere überquerten und in anderen Breitengraden neu entstanden – von Brasilien bis Kuba. In den Blättern des Baumes ist die Weisheit eines Volkes zu finden: Die entschleunigte Zeit, die Hitze der Körper, der Rückweg. In die Rinde haben sich die unverkennbaren Zeichen der Zeit eingegraben, Spuren des Lebens, Narben der Reise. Clave Bantu ist das Ergebnis eines lebhaften Austausches im Laufe der Zeit, im Laufe meines Lebens. Clave Bantu ist vielleicht der Anfang der Geschichte.

www.alinefrazao.com

Vorprogramm: Dino D’ Santiago (Kap Verde)

Dino D’Santiago ist einer der größten Sängern der kapverdianischen Musik der neuesten Generation. Sein letztes Album mischt gekonnt die portugiesische Sprache mit dem kapverdianischen Kreole, in einer Afro-Fusion mit der Tiefsinnigkeit des Fado. Für diese Arbeit kann er auf die Zusammenarbeit mit World-Music-Star Sara Tavares zurückblicken.

Ort:LIDO BERLIN
Cuvrystraße 7
10997 Berlin

VVK 17 € zzgl Gebühren
Erm.: 12 € zzgl. Gebühren

Freunde von Berlinda: 8 € zzgl. Gebühren
Abendkasse: 20 €

Vorverkauft bei a Livraria

Die A Livraria verschenkt 10 Eintrittskarten für das Konzert von Aline Frazão am 31. Oktober im Lido (20°°Uhr).
Die Eintrittskarten gehen an die ersten zehn Antworten zu der Frage:
Worin liegt deiner Meinung nach die Bedeutung des Festivals BERLINDA für die lusophone Kultur und für Berlin?

info@berlinda.org

 

Deixe um comentário

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *