Colunistas

18/07/2013

Mit Biosprit die Umwelt schützen? - von Henning Fülbier*

Kommentar Nr. 116 zur Radiosendung AHAI Nr. 989.

Liebe Hörerinnen und Hörer,     

in Goethes Faust hören wir den Teufel über sich selber bedauernd sagen, er wolle zwar immer das Böse, doch leider komme am Ende immer etwas Gutes dabei heraus. Beim Umweltschutz scheint es heutzutage genau umgekehrt zu sein. Da will man etwas für die Umwelt tun, und am Ende kommt nur Mist heraus.

Schon seit Jahren wächst, vor allem in Brasilien und den USA, aber auch in Europa die Produktion von Biosprit. In Brasilien etwa wird die Hälfte der Zuckerrohrproduktion für die Erzeugung von Ethanol verwendet, mit dem Autos angetrieben werden. Biosprit, hört man immer wieder, werde aus nachwachsenden Rohstoffen, wie zum Beispiel Getreide, Mais, Soja und Zuckerrohr, hergestellt und diene daher auch dem Umweltschutz.

Dabei ist längst erwiesen, dass auf die Äcker so viel Kunstdünger gestreut wird, dass eine positive Wirkung für die Umwelt äußerst fraglich ist. Wissenschaftliche Studien zeigen zudem, wie unsinnig es ist, Biosprit in ineffektiven Automotoren zu verbrennen, statt daraus Strom zu gewinnen und Elektrofahrzeuge anzutreiben.

Am schwersten wiegt für mich jedoch der Einwand, dass immer mehr Anbauflächen für die Nahrungsmittelproduktion verloren gehen und die Lebensmittelpreise dadurch weltweit steigen. Das Getreide, aus dem man 120 Liter Biosprit erzeugt, zwei Tankfüllungen also, kann einen Mensch ein ganzes Jahr lang ernähren.

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes hat inzwischen die nötigen Konsequenzen gezogen: In den nächsten Jahren soll deutlich weniger Biosprit aus Nutzpflanzen produziert werden. Dafür will man jetzt verstärkt die Abfälle aus Land- und Forstwirtschaft heranziehen.

Mit Sinn und Verstand lässt sich aus Mist eben doch eine ganze Menge für die Umwelt machen. Ich hoffe, dass sich das auch in Brasilien herumspricht.

Mit den besten Grüßen aus Berlin

Ihr
Henning Fülbier

*Henning Fülbier war neun Jahre lang zuständig für die Fachberatung Deutsch in brasilianischen Gymnasien von Rio Grande do Sul und Santa Catarina und ist heute unser Beobachter und Kommentator in Berlin für die Radiosendung AHAI – Die Deutsche Stunde der Gemeinden und Kolumnist bei www.brasilalemanha.com.br.
E-Mail: henning@fuelbier.de .



Comentários

deslogado
cpkGCakhvNnY 28/01/2014, às 03:16

I simply want to moniten I am just new to blogs and definitely liked your web page. Probably I’m going to bookmark your website . You certainly come with good posts. Thanks for sharing with us your webpage. http://getfybzjap.com [url=http://dnsczvjzjs.com]dnsczvjzjs[/url] [link=http://lrqmgts.com]lrqmgts[/link]

deslogado
8aBMKaSi 10/01/2014, às 08:58

It\'s easy to be a vegetarian. Even with the scoail stigma. As a vegetarian I know well once asked, Why should you care what I don\'t eat? - 13 years and no desire for carcass.

deslogado
aFVOc3Ahgv9t 09/01/2014, às 03:20

I wish you and everyone going to Convergence all the best. I\'ve been to a few of these evntes and they are HUGE! Good point on the shoes. Another tip: jot a note on each of those 3.5 business cards you collect each hour. It will help you remember all those new contacts. And when you hand out one of your own, maybe add a personal tip. It will make you more memorable to others.


  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
Logomarca oficial da imigração alemã no Brasil. Reprodução liberada e recomendada, para uso não comercial.
Para uso comercial e originais em alta resolução: contato@brasilalemanha.com.br.

© 2004-2019 BrasilAlemanha - O portal oficial da imigração alemã no Brasil - Todos os direitos reservados

Desenvolvido por Sapiência Tecnologia

Publicidade