Esta versão está descontinuada.

Acesse novo site do portal Brasil Alemanha:

https://www.brasilalemanha.com.br

Colunistas

12/12/2013

Der lange Weg zur Gerechtigkeit - von Eckhard E. Kupfer*

Nelson Mandela ist tot. Es gab im 20. Jahrhundert wenige Personen, die ein Land so entscheidend geprägt haben, wie er Südafrika. Mahatma Gandhi in Indien, oder Martin Luther King in den USA vielleicht.

Eckhard E. Kupfer

Radiosendung AHAI 1010 - Kommentar Nr. 223

 

Allen war gemein, dass sie auf Gewalt und Unterdrückung mit friedlichen Mitteln reagierten. Sie riefen nicht zu Aggressionen oder  blutigem Kampf auf, sondern führten gewaltlose Demonstrationen an, ließen sich demütigen, gefangen nehmen und ungerecht bestrafen. Was zu ihrem Ziel führte, war das Durchhaltevermögen und der nicht zu brechende Glaube an die menschliche Gerechtigkeit, auch wenn es Jahrzehnte dauerte, bis ein Wandel eintrat.
Folgt man dem Leben dieser Anführer für Menschenrechte, so muss man eigentlich doch an das Positive glauben, auch wenn Ungerechtigkeit , Gewalt, Verfolgung und Brutalität, die Gleichheit der Menschen immer wieder unterdrückt. Es ist nur Nelson Mandela gelungen seinen Lebenstraum friedvoll zu beenden, seinen Staat auch nach 27 Jahren Inhaftierung  selbst in eine bessere Zukunft zu führen, und sein Leben auf natürliche Art und Weise zu beenden. Die beiden anderen Gerechtigkeitskämpfer hatten nicht das gleiche Glück. Ihr Leben wurde gewaltsam beendet. Und doch wäre Indien nicht das Land das es heute ist, wenn Gandhi nicht dafür gekämpft hätte, und die USA hätte vielleicht noch keinen schwarzen Präsidenten, wenn Martin Luther King nicht für die Gleichheit gekämpft hätte.
Für die Gerechtigkeit zu kämpfen ist ein langer Weg, der für den Einzelnen nicht immer gerecht endet, aber es lohnt sich.

*Eckhard E. Kupfer ist der Direktor des Martius-Staden-Instituts in São Paulo, Kommentator der Radiosendung AHAI - Die deutsche Stunde der Gemeinden und Kolumnist bei www.brasilalemanha.com.br.
E-Mail: ekupfer@martiusstaden.org.br
 



Comentários

deslogado
tZIDlPFg6 27/01/2014, às 00:32

It was dark when I woke. This is a ray of suhinsne. http://wxcdqiih.com [url=http://zelkvkwmzg.com]zelkvkwmzg[/url] [link=http://lkqcma.com]lkqcma[/link]

deslogado
E1arws7Pb0 10/01/2014, às 02:23

A few things have to be kept in mind: Germany was a nubemr of independent states, with individual legislation until 1870. Despite the difficulty of policing the \"import\" of printed paper that might have been copyrighted in the import German state, a publisher like Bernhard Tauchnitz did negotiate many agreements with individual authors, at first in particular British authors, in order to publish a simultaneous German version. Actually, several versions in varying degrees of luxury. He basically invented the concept of \"pocket book\".As to the lack of British fingerprint on steelmaking: what about Henry Bessemer who invented steel refining? He also invented a very cost-saving method of making bronze powder, relying on a trade secret for 40 years for protection of his process. Even today\'s pharma industry cannot press the patent system into such service.There was a general awareness of technical development in the whole of Europe in the 19th century, and t

deslogado
B2vJL3xE1Hz 09/01/2014, às 00:24

This arctile went ahead and made my day.


  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
  • brasilalemanha
Logomarca oficial da imigração alemã no Brasil. Reprodução liberada e recomendada, para uso não comercial.
Para uso comercial e originais em alta resolução: contato@brasilalemanha.com.br.

© 2004-2021 BrasilAlemanha - O portal oficial da imigração alemã no Brasil - Todos os direitos reservados

Desenvolvido por Sapiência Tecnologia

Publicidade